borderstarspride.com

Dick und fett, aber trotzdem gut im Bett

Gretchen war nicht die schlankeste von allen, aber ich mochte das geile Weib trotzdem. Ein deutscher Porno zeigt meistens die schlanken Luder, die ihre Beine in alle Himmelsrichtungen strecken, wenn sie einen heißen Mann sehen oder sich einem geilen Lover zuwenden. Ich mochte lieber mein Gretchen, die fette Titten und einen Arsch hatte, den man auch anpacken konnte. Dicke Weiber waren mir und meinem dicken Ständer sowieso lieber, denn die dicken Luder waren versauter, als so manch Porno Schlampe. Dick und fett, aber trotzdem gut im Bett.

Dick und fett, aber trotzdem gut im Bett

Gretchen bringt das Bett zum Quietschen

Wenn ich an Gretchen mit den fetten Titten dachte, stand mein dicker Kolben wie eine Eins. Schon der Gedanke an ihre nasse Lustgrotte und ihren dicken Arsch reichte aus, um mich zum Abspritzen zu bringen. Ich fiel also auch an diesem Arbeitstag wieder über Gretchen her, als ich nach Hause kam. Gerade so war noch ausreichend Zeit zum Duschen gewesen, bevor ich meine Lust nach ihrem geilen fetten Körper befriedigen wollte. Gretchen, die sich ihrer Figur nicht verlegen war, wartete bereits in heißen Dessous in meinem Bett. Gut im Bett war sie generell, doch besonders geil war es, ihr in den nassen Löchern rumzuspielen. Als ich Gretchen da so liegen sah, in ihren Spitzen-Dessous, lief mir das Wasser im Mund zusammen. Mein Blut wanderte nach unten und ließ meinen Pimmel standhaft in die Höhe schauen. Obwohl sie dick und fett war und auch fette Titten hatte, strahlte das blonde Luder eine besondere Geilheit aus.

Ich hatte keine Möglichkeit mich zu Gretchen auf das Bett zu legen, denn das geile Weib zog mir schon vor dem Bett das Handtuch von der Hüfte, um meinen heißen Luststab zu entblößen. Gierig legte sie die Lippen darum und begann hemmungslos meinen Dödel in ihren Mund zu ziehen. Mit ihrer Zunge liebkoste sie meine Eichel. Wenn ich nicht aufpasste, würde ich Gretchen meinen Saft in den Mund wichsen. „Ich bin gleich soweit.“, flüsterte ich. Gretchen schaute mich von unten an und ließ meinen bereits pulsierenden Schwanz aus ihrem Mund gleiten. Nun wollte auch ich meinen Spaß und ließ mich auf unser Bett sinken. Gretchen rutschte nach hinten und spreizte genüsslich die Beine. Ich hatte den besten Blick auf ihre saftige Fotze, die ich sofort mit meiner Zunge bearbeitete. Sanft berührte ich ihren Kitzler, was sehr schnell ein Keuchen bei Gretchen erzeugte. Ich war auf dem richtigen Weg. Ich ließ ihr diesen ersten Höhepunkt und wandte mich danach ab. Gretchen war nicht verlegen und legte sofort auch bei mir wieder Hand an. Mit einem festen Händedruck begann das geile Luder mir meinen Schwanz zu wichsen. Gretchen bringt das Bett zum Quietschen, während sie mein Rohr wichste. Ich spürte, wie meine Wichse den Schwanz hinauf kletterte und fast zur Spitze hinausschoss. Doch bevor ich das Schlafzimmer in einen Spritzladen verwandeln konnte, hatte Gretchen schon die Hand von meinem Schwanz genommen.

Fick mich von hinten

Sie drehte sich auf dem Bett um. Ihre Kehrseite hatte ich nun vor der Nase, „Fick mich von hinten.“, befahl sie mir. Ich tat, was mir gesagt wurde und drückte meine Schwanzspitze in die enge Muschi meiner fetten Freundin. Mir gefiel es, wenn ihr fetter Arsch meine Vorderseite traf, sobald ich hart in ihre enge Fotze fickte. Es dauerte nicht lange und mein dicker Kolben begann bereits zu zucken. Ich wusste, gleich würde ich die fette Fotze vollwichsen. Auch Gretchen bewies mir schnell, dass sie auf dem besten Weg zum Orgasmus Tempel war. Ihr leises Stöhnen zeigte schnell an, dass es bei ihr im Inneren brodelte. Ich schob ihr meinen Schwanz noch einmal tief in die Muschi. Meine Wichse spritzte mit drei, vier Schüben direkt in ihren Fickkanal. Ich erschauderte kurz vor Erleichterung. Als mein Pimmel endlich aufhörte zu zucken, zog ich ihn langsam aus der geilen Muschi heraus. Die ersten Spermatropfen folgten sofort und liefen Gretchen an der Muschi herunter. Diese drehte sich herum und lutschte meinen Schwanz als Belohnung noch einmal sauber. Vollkommen ausgepowert legten wir uns aufs Bett und genossen die Stille nach einen harten Fick. Gretchen war zwar dick und fett, aber trotzdem gut im Bett.